Geschichte CID – Die Fliegerei

Als gelernter Bankkaufmann nutzt Günter Bordihn seine Zivildienstzeit in Fürstenfeldbruck, um mit einer Pilotenausbildung in Jesenwang (nahe Fürstenfeldbruck) zu beginnen. Nach drei Jahren Motorflug auf verschiedenen einmotorigen Maschinen kommt die Begeisterung für den damals noch jungen Gleitschirmsport. Im Gegensatz zum Motorflug steht hier das absolute Naturerlebnis im Vordergrund. Am Anfang war der Gleitschirm wegen seiner schlechten Aerodynamik kaum besser als ein lenkbarer Fallschirm. Im laufe der Jahre entwickelt sich der aus Synthetik Bahnen und Leinen bestehende „Einflügler“ zum wahren Gleitwunder. So sind heute stundenlange, thermische Flüge möglich… ein himmlisches Gefühl!

Die Fakten:

  • Start der Fliegerei 1986 mit Motorflug (Cessna 152, 172 – PPL Lizenz)
  • Start mit dem Gleitschirm 1989 am Brauneck und Wallberg, danach folgen A-Schein, B-Schein, UL-Schein und Tandem Lizenz, inklusiv zahlreicher Reisen zu den Fluggebieten Europas
  • Erweiterung des CID Eventmanagement Gewerbe um die Durchführung und Vermittlung von Tandemflügen.