Die Geschichte des Brauneck

Das Brauneck ist von Anfang an als Flugberg für Hängegleiter, also seit ca. 1985 mit dabei. Bedingt durch die schlechten Gleitzahlen der damaligen Schirme (Gleitzahl 1 zu 3 – heute 1 zu 10), wurde jedoch nur vom Umsetzer, dem vorgelagerten Gipfel der auch als Umlenkpunkt für den Stützpfeiler der Brauneck Bahn dient, gestartet. Von hier aus konnte man gerade mal den Landeplatz erreichen. Später kamen der Südstartplatz, der Nordstartplatz und der Oststartplatz aus dem Garland dazu. So bietet das Brauneck Startmöglichkeiten für drei Windrichtungen, wobei der südliche Startplatz einen grandiosen Blick ins Karwendelgebirge eröffnet und damit sicherlich zu den schönst gelegenen Startplätzen im Alpenraum gezählt werden darf. Die Seilbahn transportiert den Flugbegeisterten in gut 10 Minuten auf den Gipfel und ermöglicht dadurch die Stressfreie Möglichkeit, auch mehrmals täglich zu starten. Das ist natürlich für das Tandemfliegen eine wichtige Voraussetzung. Der Landeplatz ist nur 5 Fußminuten von der Bergbahn Talstation entfernt und somit auch komfortabel zu erreichen.

Somit herzlich willkommen am Brauneck, dem Startpunkt zahlreicher Streckenflüge rund um das Karwendel Dreieck!

Die Geschichte des Wallberg

Der Wallberg war gleich Mitte der 80’ger Jahre als Flugberg für Hängegleiter wie bestellt. Die steil abfallende Kegelform des nach Norden ausgerichteten Hanges war perfekt für die beschränkte Gleitzahl (Gleitzahl 1 zu 3 – heute 1 zu 10) der Gleitschirme der Gründerzeit. Man startete damals von ganz oben, nahe des Gipfelkreuzes. Später kamen die Startplätze Hintermaurer Alm und Kircherl dazu. Die Startplätze benötigen Wind aus Nord bis West. Ost, oder Südwind sind am Wallberg nicht startbar. Egal wo man startet, es erwartet den Piloten ein Flug über das herrlich schöne Tegernseer Tal mit Blick auf den Tegernsee. Der Landeplatz ist bereits vom Startplatz aus sichtbar und problemlos zu erreichen. Die Bergbahn bringt den Piloten mit Fluggast in ca. 10 Minuten auf den Berg und die Startplätze sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Das ist besonders bei einem Tandemflug für Passagier und Pilot von Vorteil. Vom Landeplatz aus zur Bergbahn Talstation geht man ca. 8 Minuten, so dass problemlos mehrere Flüge pro Tag möglich sind. Könner gehen vom Wallberg aus auf Strecke und fliegen Dreiecke bis zu 200 Km!

Somit herzlich willkommen am Wallberg, einem traumhaft schönen Hotspot für Genussflieger und Streckenprofis!